Die Kirche

EIN JUWEL DER GEMEINDE, DAS ES WERT IST, ENTDECKT ZU WERDEN.

Erbaut in einem Gotischen – Burgundischen Stil auf Initiative von Jean Moisson (Familie der Kaufleute und Offiziere des Königs), Vorfahre der Familie des Grafen von Vogüé, begann sein Bau im Jahr 1500 und endete 1506.

In der Nähe der Seitentür entdeckt man ein mit Buchsbaum bedecktes Grab, das an die Anwesenheit des alten Friedhofs erinnert, der sich damals rund um die Kirche befand. Wenn man den Kopf hochhält, kann man ein wunderschönes Sonnenuhr-Zifferblatt sehen, dessen Installation bis ins Jahr 1855 zurückreicht.

Der Glockenturm im Comtois-Stil (Kuppel im Kaiserlichen Stil) bleibt eine architektonische Frage für die Region. Es bedeckt einen quadratischen Turm und schützt eine bronzene Glocke aus dem Jahr 1556.

Der Eingang befindet sich unter einem klassischen Giebel. Die Kirche verfügt über einen wunderschönen Chor mit flachen Platten im glanzvollen, mit Sprengköpfen gewölbten Stil. Dieser Chor (seit 1896 klassifiziert) ist mit monumentalen Wandmalereien geschmückt, von denen einige in der ersten Hälfte des 16ten Jahrhunderts gemalt wurden, insbesondere die Litanei der Jungfrau Maria.

Die ältesten Gemälde stammen aus dem Jahr 1539: mehr als 70 m² biblische Figuren, die als Trompe-l’oeil behandelt wurden. Im Jahr 1899 restaurierte Louis Joseph Yperman (Restaurator der Historischen Denkmäler) sie und im Jahr 1901 entwarf er im Querschiff eigene Dekorationen und repräsentierte in religiösen Szenen Landschaften und Kinder des Dorfes, die mit Engeln bemalt waren.

Hervorzuheben ist auch die Schönheit der Glasmalereien (vitraux), von denen einige aus dem 16ten Jahrhundert stammen.


Die sonnenuhr

Es befindet sich auf einer der Fassaden der Kirche. Er wurde mit MDCCCLV (1885) datiert und findet die Monogramme des Christus IHS und der Madonna MA (verschachtelte Buchstaben ). Das Motto: “Die Zeit vergeht… Wir gehen durch. ”

SOMMAIRE